bedämpfen,
V.
1.
›etw. ersticken‹; ütr.: ›jn. vernichten, auslöschen‹.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
4910
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Daz ir des vleisches bradem | Bedempfe nicht den adem.
Strehlke, Nic. Jerosch. Chron. 
14520
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
kegn den si sich ouch wertin | und alsô lange kempftin, | unz si si doch bedempftin, | daz si des lebins blibin toub.
2.
›eine Dampfdusche nehmen‹.

Belegblock:

Gleinser, Anna v. Diesb. Arzneib.
1989, 75, 23
(
halem.
,
1658
):
es were auch guot, daz sÿ sich bedempft hette.