beckenknecht,
der
;
–/-e
.
›Gehilfe des Bäckers, Bäckergeselle‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Chron. Nürnb.
5, 638, 13
(
nobd.
,
1501
):
da padet ein pekenkneht pei der Pair mülnerin mül in eim tiefen tümpfel.
Bastian, Runtingerb. 
2, 166, 11
(
oobd.
,
1405
):
ez chaͤuft von mir ain pechkenchnecht […] 11 karallein snuͤr.
Straus, Juden Regensb.
1039, 153
(
oobd.
,
1519
):
Ainem peckenknecht auf 1 thau und auf 1 ungrischen groschn 16 cr.
Schultheiss, Achtb. Nürnb. 
55, 2
;
129, 30
;
Sachs
17,
 312 (Überschrift);
Chron. Nürnb.
4, 301, 9
;
Chron. Augsb.
7, 351, 22
;
Diehl, Dreytw. Essl. Chron.
73, 15
;
Bastian, a. a. O.
177, 29
;
Starzer, Qu. Wien
1, 5, 5221, 3
;
Bad. Wb.
1, 133
;
Schwäb. Wb.
1, 744
.