bauernschrit,
der
.
›großer, weiter Schritt‹.
Phraseme:
es felet um einen bauernschrit
›etw. liegt gehörig neben der Wahrheit‹;
es felet jm. um einen bauernschrit
›etw. wird jm. bei weitem nicht gelingen‹; vgl. die Phraseme s. v.  2, .

Belegblock:

Spanier, Murner. Narrenb.
49, 4
(
Straßb.
1512
):
Die welt ist also wol gelert, | Das sy das graß yetz wachsen hoͤrt, | Vnd felet dennocht offt damit, | Ja, wol vmb einen puren schrit.
Lemmer, Brant. Narrensch.
65, 52
 (
Basel
1494
):
So yeder schwuͤr / es faͤllt jm nit / | So faͤlt es vmb eyn burenschritt.
Chron. Augsb.
7, 72, 9
(
schwäb.
, zu
1548
):
das sagten sie […] allenthalb offenlichen, aber es feelet hernach wol umb ainen paurenschritt.
Preuss. Wb. (Z)
1, 434
(
um 1680
);
Schwäb. Wb.
1, 728
;
6, 1601
;
Schweiz. Id.
9, 1680
.