barhaupt,
Adj.
›ohne Kopfbedeckung, barhäuptig‹;
zu
5
 4.
Zur Sache: Hwb. dt. Abergl.
1, 922-925
.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , .

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
9320
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
barhoubit und barvûze | er des kirchhovis crumme | ginc vor den crûzin umme.
Chron. Nürnb.
5, 591, 14
(
nobd.
,
1496
):
und haben winter und sumer nichtz an, denn einen zwilhen kittel, darinn sie parfuß und parhaubt geen.
Sachs
15, 453, 37
(
Nürnb.
1562
):
er lauffen sah ein weib | Barhaubt, parfuß, mit dürrem leib.
Lauchert, Merswin
36, 2
(
els.
,
1352
/
70
):
der zů giengent si bar hǒbet.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
298, 34
(
oobd.
,
1349
/
50
):
snâken [...] vliegent gern nâch des menschen âtem [...] und peizent die parhaupten läut gar sêr.
Klein, Oswald
4, 40
(
oobd.
,
1431
/
2
):
der wach, [...], | bett barhoubt, vasten, possen | sein herz.
Chron. Augsb.
4, 99, 10
; Anm. 3;
Maaler
50v
;
Wmu
144
;
Dietz, Wb. Luther
1, 209
;
Rwb
1, 1236
;
Schwäb. Wb.
1, 645
;
Baumann-Zwirner, Augsb. Volksb.
1991, 439
;
Schatz, Sprache Oswalds.
1930, 50
.