bargeld,
das
;
-s/–
.
– Im eigenen Material seit 1402 belegt.
›Bargeld‹;
zu
5
 6.

Belegblock:

Wolf, Gesetze Frankf.
260
(
hess.
,
1455
):
das ir eincher sine fasze im Ringauwe ungeverlich umb baregelt mit nucze nit verkeuffen mochte.
Sachs
14, 85, 4
(
Nürnb.
1550
):
Ist gestr dein war abgangen dir? | [...] | Ja glücklich umb bargelt alda.
Müller, Alte Landsch. St. Gallen
92, 24
(
halem.
,
1579
):
man soll ouch kainerlay waren, [...] ze koufen geben, das er [...] ain bargeltli lösen und darmit ain schaden wende [...] müeß.
Rennefahrt, Statut. Saanen
222, 26
(
halem.
,
1581
):
Die pfandig umb entlendt bargelt oder lydlon.
Chron. Augsb.
7, 151, 20
(
schwäb.
, zu
1548
):
sonsten haben sie kein pargelt gehabt.
Henisch
187
(
Augsb.
1616
):
Bargelt ist lachender kauff. Bar gelt ist gute wahr. Bar gelt das kaufft.
Bastian, Runtingerb.
2, 196, 29
(
oobd.
,
1402
):
ich gab meinem her wider pargelt.
Köbler, Stattr. Fryburg
75, 32
;
ders., Ref. Nürnberg
99, 9
;
König-Beyer, Reichenb. Stadtb.
2, 30
;
6, 3
;
Müller, a. a. O.
134, 9
;
136, 19
;
Graf-Fuchs, Ämter Interl./Unterseen
382, 26
;
Rennefahrt, Zivilr. Bern
820, 5
;
ders., Recht Laupen
49, 12
;
Kläui, Urk. Kaiserstuhl
138, 3
;
Maaler
50r
;
Mylius
I 8v
;
Golius
408
;
440
;
West, Dasypodius.
1989, 273
;
Matzel u. a., Spmal. dt. Wortschatz.
1989, 30
;
Rwb
1, 1234
;
Schirmer, Kaufmannsspr.
1911, 28
.