baccalarius,
baccularius,
baccalaurius,
baccalarie,
baccularer,
baculierer,
der
;
–/-ien
(zu den Formen auf
-ius
),
(zu
baculierer
), teils lat. Flexion.
– Aus mlat.
baccalarius
(DuCange
1, 509
c).
›Inhaber des untersten akademischen Grades; Halbgelehrter, als gelehrt Geltender; städtischer Beamter‹.
Zur Sache: Lex. d. Mal.
1, 1323
.

Belegblock:

Boon, St. Prätorius
46, 37
(
Ülzen
1579
):
Vnter des wil ich Bacclarie meinen Musis zun ehren ein Carmen schreiben.
Opel, Spittendorf
396, 6
(
osächs.
,
um 1480
):
Andreas Schlanlach hatte einen backlauren bey ime, gar ein endlicher geselle.
Erben, Omd. Chrestomathie
15, 22
(
Erfurt
1500
):
Eynem baccalarien geistlicher schrift. Dem [...] hern Johan Gans von Herbsteyn, der sieben freyen kunste magister, der heyligen geystlichen schrift baccalario formato vnnd des grossen collegy tzu Erffurdt collegiatenn.
Ebd.
16, 3
:
herren Johan Reinboten, beyder rechte baccalario.
Sudhoff, Paracelsus
9, 142, 12
(
1531
/
5
):
es ist ein groß ubersehen [...] von sovil doctorn und herren, meistern und baccalaurien ec. der hohenschulen, das sie nicht besser augen haben sollen, sonder also blint.
Ebd.
11, 119, 18
(
1537
/
41
):
baccalaureus sein und nichts verstehen, magister sein und nichts wissen, doctor sein, nur wenen, ist gar zu wenig.
Bolte, Pauli. Schimpf u. Ernst
1, 316, 19
(
Straßb.
1522
):
Blind ward ein Baccularius. Es was ein Ordenßman, ein Baccularius, geboren von Wien, der het uffgeschlagen in der Stat Jdoni zů disputieren.
Buck, U. v. Richent. Chron. Conz.
128, 26
(
alem.
,
um 1430
):
Nach den rossen rittend die baculierer des baupstes, die procuratores, die notarii und söllich volk des bauptsts.
Müller, Nördl. Stadtr.
417, 2
(
schwäb.
,
1442
):
Dominus baccalarius nomine Conradus ... de Aysteten ist bestellt zu eim schulmaister ein viertail eins jars.
Schmitt, Ordo rerum
132, 6
;
Hertel, UB Magdeb.
3, 781, 39
;
Henisch
172
[168];
Eckel, Fremdw. Murners.
1978, 39
/40;
Möller, Fremdwörter.
1915, 33
;
Nyström, Schulterminologie.
1915, 102
;
Malherbe, Fremdw. Ref.
1906, 65
.