bäfzen,
V.;
Ableitung mittels
ahd.
-azzen
(Henzen, Dt. Wortbildung.
1965, 226/7
) von
bäffen
;
das Schweiz. Id.
4, 1050
stellt die Bildung zu
bëfze
›Lippe‹, schließt aber Beeinflussung von
bäffen
nicht aus.
›knurren, murren, Laute des Unmutes o. ä. von sich geben‹, speziell von Hunden: ›bellen‹.
Bedeutungsverwandte:
,  12,  1, ; vgl. , .

Belegblock:

Maaler
49r
(
Zürich
1561
):
Das Baͤfftzen oder baͤllen. Gannitus, Vber einen laut schreyen vnnd baͤfftzen. Latrare.
Ebd.
296r
:
Murren / Vmbhin schnertzen oder baͤfftzen / als wenn man einen schlecht.
Henisch
241
(
Augsb.
1616
):
Befftzen / bellen / latrare, vox canum. Et, clamitare, instar canum iratorum. PHR. Vber einen laut schreyen vnd baͤfftzen / latrant enim iam quidem oratores, non loquuntur.
Harsdoerffer. Trichter
2, 121, 17
(
Nürnb.
1648
):
Baff / baffen / baͤllen / beffzen.