bäbstler,
der
;
–/-Ø.
1.
›Anhänger der Papstes (als eines politisch Handelnden außerhalb der Konfessionalität)‹.

Belegblock:

Turmair
5, 373, 6
(
moobd.
,
1522
/
33
):
Nichts destminder drangen die päbstler für mit irem anhang: der gemain man und adl fiel vom kaiser.
Ebd.
376, 12
:
do der künig nur selb dritt lag und schlief, zu mitternacht kam Chunrad von Hohenvels, ein pischovischer und päbstler, mit etlichen in der still in die kamer, [...], erschlueg ir zwên.
Dietz, Wb. Luther
1, 207
.
2.
›Katholik, Angehöriger des Papstes als des Oberhauptes der katholischen Kirche‹ im Unterschied bzw. Gegensatz zu  2 und .
16. Jh.; Texte des Protestantismus oder protestantisch beeinflußte Texte.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2, .
Wortbildungen:
bäbstlerin
›katholische Frau‹.

Belegblock:

Anderson u. a., Flugschrr.
10, 8, 11
(
Zürich
1524
):
das ist die mes erst ingesetzt aber die mes Christi / nit die mes d’ gitigen baͤpstlerẽ.
Pfeiffer-Belli, Murner im Glaubensk.
3, 47, 25
(
Luzern
1528
):
so wir vch sint die gotloßen, baͤpstler, hanffbutzen, werckheyligen.
Rennefahrt, Staat/Kirche Bern
499, 31
(
halem.
,
1534
):
dieselbigen syend toͤuffer oder baͤpstler, soͤllend [...] ane verzug überantwurt werden.
Ebd.
500, 12
(
1535
):
das wir dieselbigen ungehorsamen, es syend toͤuffer oder baͤpstler, alhie in unser statt acht tag und so vill naͤcht in gefencknuß enthalten.
Andreae. Ber. Nachtmal
28v, 11
([
Augsb.
]
1557
):
Der Paͤbstler gegenthail aber / bekennet vnnd lehret / das Brot vnd Wein in den Leyb Christi nicht verwandelt werden.
Diehl, Dreytw. Essl. Chron.
97, 7
;
Schwäb. Wb.
1, 551
;
6, 1576
.
3.
eine vom Papst für eine Pfründe bestimmte Person.

Belegblock:

Schweiz. Id.
4, 1428
(a.
1414
).
4.
›päpstlicher Gulden (eine Münze)‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Bastian, Runtingerb.
2, 367, 16
(
oobd.
,
1400
):
gab mir 11 alt Unger ze 68 und 19 Beheim und Paͤbstler ze 66 R.
Ebd.
375, 12
;
Matzel u. a., Spmal. dt. Wortschatz.
1989, 19
;
Schweiz. Id.
4, 1428
.