aweise,
die
;
zum
Präfix
a-
(vgl. s. v.
awachs
) und
mhd.
wîse
›Weise‹
.
›Unart, närrisches, törichtes, krankhaft unsinniges Verhalten‹.
Bedeutungsverwandte:
, ,  13, ; vgl.  1, .

Belegblock:

Buch Weinsb.
5, 26, 17
(
rib.
,
um 1560
):
Als ich im aber aller foriger awisen bericht hab, hat er sich irer verwondert.
Ebd.
27, 34
:
Wie ich mich aber bei miner moder unschuldigst hab und miner hausfrauwen aweis und ir unzeidich eifern zu verstan gab.
Voc. Teut.-Lat. c iiiijr (
Nürnb.
1482
):
Aweyse torheit. gẽmelichkeit od’ vnsynne. inania. menigkeyt. insania. dementia. vesania.
Ebd. :
Aweysetreiben gẽmelicheittreiben. torheittreyben od’ unsynnikeittreyben.
Schmitt, Ordo rerum
679, 4
;