auszeisen,
V.;
zu
mhd.
zeisen
›zupfen‹
(Lexer
3, 1051
).
›(etw.) ausrupfen, ausreißen‹; ütr.: ›jn. vertilgen, vernichten‹.
Bedeutungsverwandte:
, ,  1,
1
 4,  1.

Belegblock:

Ziesemer, Proph. Cranc. Jer.
12, 17
(
preuß.
,
M. 14. Jh.
):
horen si mich abir nicht, so wil ich daz volk uzzeysen und uzzyen zu ewegem vortumnisse.
Schmitt, Ordo rerum
645, 12
(
wschwäb.
,
1. H. 15. Jh.
/
oobd.
,
M. 15. Jh.
):
Excerpere vzphlucken ausrauffen [...] auscziehen [...] aufzaisen [...] ausczaisen [...] ausreyssen auspflukchen [...] ausrawten.
Diefenbach
214
c.