ausweiben,
V.
›nach auswärts heiraten‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1,  3, , (das leben)  2.

Belegblock:

Grimm, Weisth. (
1501
):
dasz eyne icklicher hoiffsmanne, wan er sich [...] wiben wille, vnder die hoifflude helichen [...] sall, [...]; vnd welcher hoefer dasz nyt endede vnd vszwibet, der sall dasz verbesseren dem fursten.