ausstieren,
V.;
zu
2
stieren
,
stüren
›stochern‹ (Dwb
10, 2, 2, 2858
und Dwb
10, 4, 574
).
›etw. gierig stochernd leeren, etw. leer löffeln‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,
1
.

Belegblock:

Goedeke u. a., Liederb.
179, 14
(
München
1575
):
ein los gesind, | schmarotzer, die man zhofe findt, | die brätlein tun sie schmecken. | sie stiren alle häflein aus | [...] | tun alle teller lecken.