ausspeisen,
V.,
in allen diesbezüglich interpretierbaren Belegen regelmäßig.
1.
›Speise austeilen; jn. mit Essen versorgen, verpflegen‹.
Preuß.; wirtschaftsgeschichtliche Texte.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2,  1 (jeweils zur 2. Variante).
Wortbildungen:
ausspeisearbeis
,
ausspeisekäse
,
ausspeisgrütze
als Komposita für die ausgeteilten Speisen (Erbsen, Käse, Grütze),
ausspeisescheffel
als Maßbezeichnung.

Belegblock:

Ziesemer, Marienb. Konventsb.
252, 25
(
preuß.
,
1411
):
das man in nicht hering usspyset den advent obir bis czu wynachten.
Ziesemer, Gr. Ämterb.
96, 35
(
preuß.
,
1440
):
8 scheffel usspeyseerweys, 2 scheffel moen.
Ebd.
100, 6
:
800 usspeysekese und 100 scheffen kese.
Ebd.
116, 33
(
1485
):
1 koppern stoff, do man mitt awszspeyszett.
Ebd.
244, 13
(
1452
):
2 Colmissche scheffel, item 2 uszspeiszescheffel.
Ziesemer, Marienb. Ämterb.
36, 21
(
preuß.
,
1427
):
6 lederen secke, 2 karken, do man mete usspieset.
Thielen, Gr. Zinsb. Dt. Ord.
55, 11
(
preuß.
,
1437
/
8
):
1 ½ last ibidem uspeiß grutcze.
Ziesemer, a. a. O.
611, 4
;
Preuss. Wb. (Z) 1, 334/5.
2.
›(einen Berufsstand) in bestimmter Weise ausstatten‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2,  1, ,  5.
Syntagmen:
die künste a.

Belegblock:

Dietz, Wb. Luther
187
(a.
1559
).