aussezling,
der
.
›Aussätziger‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.

Belegblock:

Bihlmeyer, Seuse
208, 7
(
alem.
,
14. Jh.
):
do ertodet min schoͤnú gestalt als gar, als ob ich es were ein ussezling.