ausserman,
der
;
-/ausserleute.
›Auswärtiger, außerhalb des Bezugsraumes Wohnender‹;
zu (Adj.) 3.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Grimm, Weisth.
2, 773, 32
(
1342
):
so wat gelds [...] dat van vyserluyden velt, dat sal der voerstmeister lieueren in den hoff.
Ebd.
38
:
Weirt ouch sache, dat der vyssermann syn geldt neit enbezailde, [...], dann aff sall der voirstmeister genoich doyn.
Welti, Stadtr. Bern
45, 19
(
halem.
,
A. 14. Jh.
):
von einem vsserman so sol er nemen einen helbling.
Rwb
1, 1108
.