ausseigern,
V.;
zu
seigern
›prüfen, wägend sondern‹ (
Dwb
10, 1, 202
).
1.
›etw. (Münzen) prüfend aussondern‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Schweiz. Id.
7, 603
(a.
1643
).
2.
›(ein Waldstück) gänzlich abholzen, kahlschlagen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  6,  2.

Belegblock:

Rwb
1, 1099
(a.
1631
).
3.
›jn. erschöpfen; jn. ausbeuten, aussaugen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  5, .

Belegblock:

Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 372, 54
(
Nürnb.
1631
):
Was grosse Lieb hat dich vmbgeben, | Dein hertz vor schmertzen thet erbeben, | Da dich selber außgeseigert, | Erloͤst vom Todt vnd schwerer Pein, | Den Himmel geben.
Schwäb. Wb.
1, 502
(a.
1522
).