ausschwenken,
V.
1.
›etw. schwenken, (aus)spülen, in Wasser schwenkend reinigen‹.
Bedeutungsverwandte:
; vgl. ,  1,  1.

Belegblock:

Maaler
46r
(
Zürich
1561
):
Außschwencken / Mit wasser außspuͤlẽ. Elauare, Eluere.
Müller, Wortgesch.
1960, 26
.
2.
›(seine Kleider) ausziehen, schwenkend ablegen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  13.

Belegblock:

Kurz, Murner. Luth. Narr
2561
(
Straßb.
1522
):
Wie wol der nar gefelt im baß, | Vnd hat sein kütlin vß geschwenckt, | Vnd an einem baum gehenckt.
3.
›sich schwingend, tanzend aus der Reihe bewegen‹.

Belegblock:

Schweiz. Id.
9, 2012
(a.
1506
).
4.
›von etw. abkommen, abschweifen, in einer Sache irren‹.

Belegblock:

Schwartzenbach K ijr (
Frankf.
1564
):
Irren. Verfehlen. Verfahren. Vbersehen. Anstossen. Abtretten. Dagegen handeln. Jn irrthumb kommen. Schwaiffen. Außschwencken. Weit vberschreiten. Vom zil abfehlen. Ein jrrige mainung haben.