ausschwatzen,
ausschwätzen,
V.
1.
›etw. ausschwatzen, ausplaudern‹.
Bedeutungsverwandte:
 7,  7; vgl.
1
 11.
Syntagmen:
etw.
(z. B.
die heimlichkeit
)
a.
;
sich vor dem a. verhüten.

Belegblock:

Schwartzenbach
C iiijv
(
Frankf.
1564
):
Außschwatzen. Ein heimligkeit außbringen. Außtragen. Auß dem hauß schwatzen.
Roder, Stadtr. Villingen (
önalem.
,
1668
):
solle hinfüro keiner [...] andere dienstbotten [...] die anvertraute haimlichkeiten des hauswesens auszuschwetzen, ausförschlen.
2.
›sich aus etw. herausreden, etw. als Ausrede gebrauchen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  3,
1
 8.

Belegblock:

Schweiz. Id. (a.
1699
).