ausschieden,
V.;
zu
mhd.
schiden
›scheiden, trennen‹
(Lexer
2, 722
).
›etw. von etw. anderem trennen, sondern‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,  4,  2.
Wortbildungen:
ausschiedung.

Belegblock:

Bihlmeyer, Seuse
354, 18
(
alem.
,
14. Jh.
):
daz lib und sel hant nit underschidunge, wan eins ist in dem andern, und kein lid mag leben, daz usgeschidet ist.