ausrotten,
V.;
trotz gleicher Etymologie wie
ausroden
von diesem getrennt, da sich die Bedeutungsfelder beider Schreibformen nur mit 1 Bedeutungsposition überdecken.
1.
›(Pflanzen o. ä., mit verschobener Bezugsgröße: Flächen) ausreißen, aushackend, rodend beseitigen; kahlschlagen‹;
Bedeutungsverwandte:
 1,  1.

Belegblock:

Luther. Hl. Schrifft.
2. Mose 34, 13
(
Wittenb.
1545
):
jre
[Völker Kanaans]
Altar soltu vmbstürtzen / vnd jre Götzen zubrechen / vnd jre Haine ausrotten.
Ebd.
Hes. 17, 9
:
man wird seine [Weinstock] Wurtzel ausrotten / vnd seine Früchte abreissen / vnd wird verdorren / das alle seines gewechs bletter verdorren werden.
Hallmann, Marianne
5, 135
(
Breslau
1670
):
Man muß mit Strumpff und Stiel | Der Laster Pilsen=Kraut außrotten und vertilgen.
Dietz, Wb. Luther
1, 180
.
2.
›etw. (meist negativ Bewertetes) tilgen, ausrotten, unterdrücken, auslöschen‹; zu  4; Ütr. zu 1.
Syntagmen:
die irrung / ketzerei / lere / räuberei, den namen / unglauben, Christum a.
Wortbildungen:
ausrottung.

Belegblock:

Chron. Köln
2, 314, 18
(
Köln
1499
):
so dede he groissen arbeit dat he uisraede die irrung ind den ungeloven.
Luther, WA
35, 416, 8
(
1524
):
Gott wollt aus rotten alle lar, | die falschen scheyn uns leren.
Ders. Hl. Schrifft.
Jos. 7, 9
(
Wittenb.
1545
):
Wenn das die Cananiter vnd alle einwoner des Landes hören / So werden sie [...] vnsern namen ausrotten von der Erden.
Sachs
19, 40, 36
(
Nürnb.
1563
):
Der heiden land umbkert mit gfehrden, | Iren nam außgerott auff erden.
v. Birken. Erzh. Österreich
84a, 21
(
Nürnb.
1668
):
daß jeder [...] in seinem Land und an den Graͤntzen die Raubereyen ausrotten solte.
Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 135, 2
;
Dietz, Wb. Luther
1, 180
.
3.
›jn. (Einzelpersonen oder Gruppen) töten, physisch vernichten, ausrotten‹; zu  5; Ütr. zu 1.
Wortbildungen:
ausrotter.

Belegblock:

Allg. Schau-Buͤhne
55, 1
(
Frankf.
1699
):
Die Highlaͤnder rebelliren wider Koͤnig Jacoben. [...] Der commandirt seine Generalen Argile und Huntley solche gar außzurotten.
Luther. Hl. Schrifft.
1. Mose 17, 14
(
Wittenb.
1545
):
wo ein Kneblin nicht wird beschnitten [...] Des Seele sol ausgerottet werden aus seinem Volck.
Ebd.
Hes. 7, 25
:
wil ich die ergesten vnter den Heiden komen lassen [...]. Der Ausrotter kompt / Da werden sie friede suchen / Vnd wird nicht da sein.
Sachs
15, 124, 8
(
Nürnb.
1559
):
Wie möcht ich ansehen die not, | Daß mein geschlecht werd außgerott?
Goldammer, Paracelsus.
7, 323, 5
(
1530
/
4
):
falsche propheten und christen; die werden ausgerott und undter die hellischen lewen in die gruben geworfen.
Dietz, Wb. Luther
1, 180
.