ausmessen,
V., unr. abl.
1.
›etw. (z. B. Waren, Tücher, Rohstoffe, Flächen, Flüssigkeiten) messen, hinsichtlich Größe, Gewicht usw. bestimmen; etw. auf eine bestimmte Größe veranschlagen, planen‹.
Syntagmen:
nüsse / salz / wein, den zehnt / (-)zins / (-)stollen / tempel, die stat / welt, das erdreich / tuch a.
;
etw. mit einer wage / schnur, einem (-)mütel / gewicht / mas, dem scheffel a., etw. nach der elle a., etw. bei dem pfund a.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
14382
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Die daz ertrich hat besezzen | Und die werlt hant uz gemezzen.
Türk, Wortsch. Dietr. v. Gotha.
1926, 139
:
mit deme selbin masze also ir vzmessit, wirt uch wedir gemessin.
Wutke, Schles. Bergb., Cod. Sil.
21, 8, 23
(
schles.
,
1529
):
erbstollen [...] sollen noch gewonheit des bergwergs Joachimsthal ausgemessen werden.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
7, 521, 4
(
Straßb.
1466
):
Do dauid ausmaß den tempel salomonis do satzt er in in ein hoͤch.
Rot
359
(
Augsb.
1571
):
Ein ding embsig vnnd fleissig besichten / außmessen vnd rechen / darzu werden besondre Instrument vnnd ruͤtten gebraucht.
Gehring, Würt. Ländl. Rechtsqu.
3, 36, 8
(
schwäb.
,
1574
):
es soll fürohin niemandts das außliechen der flächß ehe fürnemmen, es sey dann der zehend zuvor außgemeßen
[hier als Synekdoche: ›einziehen, erheben‹].
Gereke, Seifrits Alex.
1501
(
oobd.
, Hs.
1466
):
die stat man vor im aus mas | mit ainer snuer.
Turmair
4, 428, 7
(
moobd.
,
1522
/
33
):
Zuelest lernt die geometrei [...]; wie man alle ding außmessen abmessen absehen und aufeinander reimen sol.
Zingerle, Inventare
66a
, 35 (
tir.
/
vorarlb.
,
1472
):
ain hofmüttl, damit man khorentzinss ausmisset.
˹Im ütr. Sinn: Türk, Wortsch. Dietr. v. Gotha.
1926, 139
:
mit deme selbin masze also ir vzmessit, wirt uch wedir gemeissin.
˺
Schnyder, Qu. Zürcher Wirtsch.
298, 27
;
Müller, Nördl. Stadtr.
252, 8
;
Straus, Juden Regensb. ·
979, 19
;
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
196, 48
;
Maaler
44r
;
Dietz, Wb. Luther
176
;
Bad. Wb.
1, 97
;
Rwb
1, 1064
/65.
2.
›Maße, Meßgeräte eichen; (Grenzen) festlegen‹; im Bergbau: ›bei Streitigkeiten durch Vermessung des Feldes den Nachweis des Besitzes ermitteln‹.
Rechts- und Wirtschaftstexte.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,  2,  3,  9,
1
 2,
2
 1,  5,  7 (jeweils zur 1. Variante),  27 (zur 2. Variante).

Belegblock:

Mon. Boica, NF.
2, 1, 23, 9
(
nobd.
,
1464
):
do ist not, das die bawern oͤrdenlich ir velt und anders by iren ayden beweysen und auszmeszen.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
371, 29
(
m/soobd.
,
17. Jh.
):
in markt Grätwein soll das gewicht und maß wie etwan in der haubtstatt Gräz gehalten, darnach gewegen und außgemessen werden.
Piirainen, Stadtr. Kremnitz
112
(
mslow. inseldt.
,
15.
/
16. Jh.
):
er mag dem ander(e)nn tail In sein veld zech(e)nn, oder schleg traib(e)nn: Also lang hincz das er in mit recht auß mist vnd sein lech(e)nn czaiget alß vor dan pegriff(e)nn ist.
3.
›jm. etw. zumessen, zuteilen‹; speziell: ›ein Strafmaß festlegen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
1
 12, .
Gegensätze:
.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
5050
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Als her in uz gemizzet | Lon daz sie vordienet haben.
Wutke, Schles. Bergb., Cod. Sil.
21, 45, 31
(
schles.
,
1537
):
haben auf der Kralitzkin guet etzlich gewercken gemutet, den auch verliehen und ausgemessen worden ist.
Rwb
1, 1065
.
4.
›etw. durchführen, vollenden, vollbringen‹.
Phraseme:
das leben ausmessen
›leben‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1,  4,
2
 6,  5,  13,  12,  18.
Wortbildungen
ausmesser
1 (dazu bdv.: , ).

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
21183
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Daz wir dar nach rungen | Und so diz leben uz mezen | Daz wir dort die stat besezen.
Pyritz, Minneburg
3593
(
nobd.
, Hs.
um 1400
):
Alhie ist uz gemeßen | Die rede.
Rot
312
(
Augsb.
1571
):
Finitor, Außziler / außmesser / vollender. Den Astronomis vnd Geometris fast breuchlich.
5.
›etw. ermessen, fassen, ergründen; entscheiden; jn./etw. beurteilen, bewerten‹.
Religiöse und didaktische Texte.
Bedeutungsverwandte:
, ; vgl.  3.

Belegblock:

Feudel, Evangelistar
14, 5
(
omd.
,
M. 14. Jh.
):
myt alsulcher maze alse ir iz uz mezzet, also sal man uch wedir mezzen.
Mayer, Folz. Meisterl.
25, 125
(
nobd.
,
v. 1496
):
Dar um welcher in im auß maß | Lucifern für ein got zu han, | Zam wol mit im in seiner zunfft.
Ebd.
26, 68
:
So Got das var alleß auß moß, | Auch selb den dot dar um unß swur.
Sachs
14, 31, 26
(
Nürnb.
1536
):
Kanst du mit worten nit außmessen, | Warmit ich uber tag geh umb?
Goldammer, Paracelsus.
6, 50, 27
(
1530
):
ist hie leicht auszumessen, daß David von stundan falt uf die falscheit der menschen.
Feudel, a. a. O.
108, 15
;
Luther, WA
32, 283, 8
;
Gille u. a., M. Beheim
183, 67
;
Mayer, a. a. O.
10, 15
;
Vetter, Pred. Taulers
113, 3
;
223, 15
;
Maaler
44r
;
Schwartzenbach C iijv; C vv;
Dietz, Wb. Luther
176
.
6.
›jn. ausnehmen, ausbeuten; etw. ausplündern‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Karsten, Md. Paraphr. Hiob
8916
(
omd.
,
1338
):
In diner starken arme craft | Lant und lute du besezes | Und gewaldeclich uz mezes | Und sy behildes mit gewalt.
Gille u. a., M. Beheim
48, 45
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Eur syn sich secz | auf himel schecz, | da weder roste | Noch milb von frist, | noch dip aus misst.
7.
›modulieren, verschiedene Tonarten angeben‹.

Belegblock:

Rot
329
(
Augsb.
1571
):
Modulirn, Abmessen / außmessen / Ein weyß geben / als einem Lied.