ausmanen,
V.
1.
›etw. (z. B. eine Abgabe) einfordern, einziehen‹.
Bedeutungsverwandte:
; vgl.  3, (V.) 9,  12.

Belegblock:

Loesch, Kölner Zunfturk. (
rib.
,
1483
):
der ungehoirsame sall unser broder 4 ℔ wass zo boissen geven, die die meistere zerzijt an den usmanen ind vorderen soilen.
2.
›jn. vor Gericht laden; jn. rechtsförmlich befragen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
2
 2,  5,  6 (zur 1. Variante);  1, (zur 2. Variante).

Belegblock:

Grimm, Weisth. (
halem.
,
1475
):
daz sy in stätt zugendt, da einem herren sein gerechtigkeit nit volgen möcht, da hete sy ein herr vnd ein vogt [...] vsszuemanen vnd zue straffen.
Ebd. (
mfrk.
,
1559
):
hat der schultes die scheffen auszgemaint, ob auch einiche wege oder stege verengt [...] sein?