2
ausladen,
V., unr. abl.;
zu
mhd.
laden
›laden, aufladen‹
(Lexer
1, 1810
).
1.
›etw. (z. B. von einem Schiff) abladen‹.
Bedeutungsverwandte:
 1; vgl.
1
 1,  2,  3,  4,  6,  4.

Belegblock:

Rupprich, Dürer
1, 149, 8
(
nobd.
,
1520
):
fuhren wir gen Mencz. Aber hab ich außgeben ein weißpfenning, auszuladen. Mehr 14 Franckfurther heller dem schiffknecht.
Hulsius
L ir
;
Rwb
1, 1047
.
2.
›jn. schmähen, beschimpfen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,  1,  14, ,  5.

Belegblock:

Röhrich u. a., Cod. Dipl. Warm.
4, 628, 36
(
omd.
,
1427
):
das her en czwir eyn hurenkint hot geheissen und hot en usgeladen und I schalk geheissen.