ausjäuchen,
V.;
zu
mhd.
jöuchen
›jagen, treiben‹
(Lexer
1, 1483
).
›jn. hinauswerfen, verjagen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.

Belegblock:

Chron. Augsb.
4, 290, 33
Var. (
schwäb.
,
v. 1536
):
daß [...] (man) die clöster und kirchen zersterr, minch, pfaffen und closterfrauen zum landt ausjaich.
Ebd.
364, 10
Var.:
hat hie ain weber seinem spůller urlub geben und (in) ausgejaicht.