aushelligen,
V.;
zu
mhd.
hellegen, helligen
›ermüden, plagen, quälen‹
(
Lexer
1, 1233
).
›jn. erschöpfen, schwächen, auszehren‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , , .

Belegblock:

Österley, Kirchhof. Wendunmuth
2, 497, 17
(
Frankf.
1602
):
ist die armselig von [...] schwerer pein, die sie lenger nicht ertragen mögen, gar außgehelligt, ihr alle kräffte und innerliche lebendige geister verschwunden.