2
ausfeilen,
V.;
zu
mhd.
veile
›käuflich, feil‹
(
Lexer,
47
).
›etw. feilbieten, zum Kauf anbieten‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.

Belegblock:

Turmair
4, 881, 2
(
moobd.
,
1522
/
33
):
rat und g’main zu Rom [...] failten offenlich das kaisertumb aus, wer kaufet der het.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
205, 9
(
m/soobd.
, Hs.
17. Jh.
):
soll er dieselbe [behaussung] vor gricht offentlich außfailen.
Scherzius
74
;
Rwb
1, 1015
.