aufzupf,
der
.
›emporschnellende Schlinge zum Vogelfang‹.

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
1, 723, 8
(
moobd.
,
16. Jh.
):
Es sollen auch die hüeter kainen pogen noch aufzuphen ködern mit weinpör.