aufsammeln,
V.
›etw. aufsammeln, zusammenlesen; (Personen) zusammenholen, -rufen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,  1,  1, ,  3.

Belegblock:

Luther. Hl. Schrifft.
3. Mose 19, 9
(
Wittenb.
1545
):
WEnn du dein Land einerntest / soltu es nicht an den enden vmbher abschneiten / auch nicht alles gnaw auffsamlen.
Goldammer, Paracelsus.
4, 186, 9
(
1530
):
so got sein heiligen wird aufsamblen im rat, so wird ir rat denn all über uns erschrocklich sein.
Golius
44
.