aufkommung,
die
.
›Abgabe finanzieller Art oder Naturalabgabe‹, konvers: ›Einnahme‹;
vgl.  14.
Rechts- und wirtschaftsgeschichtliche Texte des Mfrk.
Bedeutungsverwandte:
1
 2,  4, , , , ; vgl.  8, (
die
),  3,  3.

Belegblock:

Loesch, Kölner Zunfturk.
2, 80, 15
(
rib.
,
1461
):
die gruiss [...] mit allen iren upkoemongen.
Chron. Köln
3, 907, 27
(
Köln
1499
):
gesan he alle der gerechticheit binnen Coelne, [...], voirt alle upkomingen in der stat jairs vallende, geine assisen noch peichtungen upzoheven.
Mosler, UB Abtei Altenb.
2, 59, 11
;
Loesch, a. a. O.
2, 81, 45
;
Struck, Joh. Pfannstiel
75, 3
;
Rwb
1, 887
.