aufhaltung,
die
;
-Ø/
–.
1.
›Gerüst, Stütze‹;

Belegblock:

Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
22, 5
(
oobd.
,
1349
/
50
):
ist daz pain hert gemacht von nâtûr dar umb, daz ez ain aufhaltung sei des leibs und der waichen gelider.
Winter, Nöst. Weist.
1, 948, 25
(
moobd.
,
1512
):
es nemb ainer ain steken ob es halt wär zu aufhaltung und denselben steken widerumb legt in ainen weingarten.
2.
›Erhaltung, Aufrechterhaltung von etw.‹;
vgl.  6.

Belegblock:

˹Ütr.:
Ettmüller, Heinr. v. Meißen
387, 1
(
md.
, Hss.
14.
/
15. Jh.
):
Ô reiniu wîp, ûfhaltunge aller welde | [...] | si sint der hôchsten sœlden schrîn.
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
29, 23
(Hs. ˹
omd.
,
1465
˺):
aller werlt aufhaltung, festung und merung sint die werden frauen.
˺
Roder, Hugs Vill. Chron.
179, 18
(
önalem.
,
1529
):
macht der rautt dem gemainen man zuͦ guͦtt und uffhaltung libsnaring myllekorn.
Buijssen, Dur. Rat.
297, 28
(
moobd.
,
1384
):
fumff prot sind uns nottuͤrfftig [...] Das leipleich zw der auffhalttung, daz geistleich zw der lernung.
3.
›Nahrung; Erquickung‹; metonymisch dazu: ›Spezerei, Heilmittel‹;
vgl.  7.
Bedeutungsverwandte:
 2.

Belegblock:

Wagner, Erk. Ps.-J. v. Kastl
17, 89
(
Nürnb.
1. H. 15. Jh.
):
Die werden gen in die ewigen pein [...], den wirt tag und nacht kein rue gegeben [...], noch kein aufhaldung.
Drescher, Hartlieb. Caes.
79, 9
(
moobd.
,
1456
/
67
):
Du bedarfft nicht meiner speczerei, wann du pist ein arczt und chanst dir wol manigerley aufhaltung und erczney machen.
4.
›Behinderung von etw.‹; dazu metonymisch: ›Hindernis‹; speziell: ›Harnverhaltung‹;
vgl.  19.
Bedeutungsverwandte:
, ; vgl.  1.

Belegblock:

Golius
255
(
Straßb.
1579
):
auffhaltung / oder verstopffung des harns.
Bauer, Imitatio Haller
56, 2
(
tir.
,
1466
):
Das ist ain wunder, das der mensch nicht enpfhindet der purden vnd aufhaltung, der da getragen würt von dem almechtigen got.
Rot
346
;
Rwb
1, 877
.
5.
›Enthaltung e. S.‹;
vgl.  25.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  4, .

Belegblock:

Drescher, Hartlieb. Caes.
179, 16
(
moobd.
,
1456
/
67
):
Do derselbe von ũbrigen vassten und auffhaltung von essen und chosste seinen magen so ser erchelt hett.
6.; 7.; 8.; 9.; 10.,
s.  1415171823.