aufgiessen,
V., unr. abl.
›(Flüssigkeit) in einen Behälter gießen, das Bad füllen‹, mit Verschiebung der Bezugsgröße:
feuer aufgiessen
›das Feuer löschen‹.
Phraseme:
jm. aufgiessen
›jm. zusetzen‹.
Gegensätze:
vgl.  2.

Belegblock:

Luther. WA
33, 378, 35
(
1565
):
Der HERR geusset jnen noch besser auff und saget.
Ebd. WA
41, 285, 28
(
1535
):
Nu las sie heis genug auffgiessen, wer weis, wer noch jnn diesem bade schwitzen wird.
Henisch
69
(
Augsb.
1616
):
Ampullen / pullen / ein faͤßlin mit welchen der Wein im opffern wirdt auffgossen.
Klein, Oswald
19, 39
(
oobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
do wart gehaisset im ain bad, | hett man die leck auff gossen, | es hett uns alle verdrossen.
Maaler
33r
;
Rwb
1, 874
.