aufgeammen,
V.
›(einer Wöchnerin) aufwarten, (sie) pflegen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Chron. Nürnb.
5, 627, 5
(
nobd.
,
1500
):
da sind vier weiber dapei gewesen, mit namen: Ursel kursnerin und ain mumen, hat ir aufgesehen oder aufgampt.
Ebd.
627, 13
:
Preidel, der gegenschreiberin tohter und ir freunt, hat ir aufgegampt oder geschaut.
Ebd.
627, 26
.