auferschwingen,
V., unr. abl.
›sich erheben, sich emporschwingen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Bihlmeyer, Seuse
158, 26
(
alem.
,
14. Jh.
):
Ich heiss daz ein floierend vernúnftekeit, so dem menschen gerumet wirt von súntlicher grobheit, und geloͤset wird von haftenden bilden und sich frilich uf erswinget úber zit und úber stat.