aufdinsen,
V., unr. abl.;
Part. Perf. auch
aufgedunst
(vgl. auch: Dammers u. a., Flexion der st. und schw. Verben.
1988, 478
);
zu
mhd.
dinsen
›ziehen, reißen‹
(Lexer
1, 438
).
›aufquellen, wuchern‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , .

Belegblock:

v. Tscharner, Md. Marco Polo
19, 27
(
osächs.
,
2. H. 14. Jh.
):
In des tyris buche [...] wechst ym eyn ufgedunsin verch czwischin der hut und dem vleysche.
Ebd.
70, 2
:
si [volk] han ouch groze munde [...] unde wite ougin und ufgedunst.