astrolabium,
das
.
›Astrolabium, Instrument zur Messung der Gestirnhöhe und für andere Beobachtungen der praktischen Astronomie‹.
Zur Sache: Brockhaus.
1928, 1, 774
; Oed
1, 733
; Lex. d. Mal.
1, 1135
.

Belegblock:

Barack, Zim. Chron.
2, 395, 42
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
sie [...] liessen den guten jungen domherren und astronomum, der sein astrolabium hievor nit fermlich het geruckt, [...] im feldt.
Brévart, K. v. Megenberg. Sphaera
18, 11
(
noobd.
,
1347
/
50
):
nim ain astrolabium, dez haizt ze deutsch ain sternlebs. Wanne als der munt und die lebsen sagen, waz in dem hertzen verporgen ist, also saget die sternlebs der stern haimleichait.
Ebd.
18, 17
:
Deu leng haizt [...] ain mittelnaigerin, daruͤmb, daz sich die lengen ze mittelst auf dem astrolabium uͤmbnaigt ze allen enden.
Pyritz, Minneburg
509
;
Deschler, Term. K. v. Megenb.
1977, 187
/88.