artus,
Personenname.
die im folgenden angeführten Belege und Redensarten beziehen sich auf die historisch nicht nachweisbare Gestalt des Königs Artus.
Zur Sache: Lex. d. Mal.
1, 1074
-1089.

Belegblock:

Fastnachtsp.
654, 5
(
nobd.
,
15. Jh.
):
Nu hört zu, ir fürsten al, | Die her geladen sein auf disen sal | Zu meinem herrn Arthaus her, | Der wil euch erpieten groß er. | Die in und sein schöne frau nit verschmehen | Und laßen ir ere und wirdigkait geschehen, | Die wil er auch eren hie für war | Zwei mönet und ain ganz jar, | Das er kürzweil mit in müg getreiben, | Ob ir als lang wolt pei im peleiben.
Henisch
125
(
Augsb.
1616
):
Arthus / ein beruͤmpter Koͤnig in Schweden / vmb das Jar nach Christi geburt 630. hat geherrschet von dem fluß Tanai an gegen Orient / biß auff die Elb. [...] Es gehet zu / wie in Koͤnig Artus Hoff. [...]. Er ist in des Koͤnigs Artus Hoff erzogen. Diß haben die Gothier gesagt / wann sie einen gelobt haben.