aroma
(auch
arom, aromat
),
das
;
–/ zahlreiche Pluralformen:
aromen, aromata, aromaten, aromatien.
ein Aromastoff, z. B. ein stark duftendes Gewürz oder ein ätherisches Öl;
Schmid, R. Cysat
6, 8
nennt als Würzstoffe u. a. Ambra, Ambrosia, Minze, Melisse, Moschus, Rose, Veilchen, Zimt.
Bedeutungsverwandte:
 2,  2, , , , ; vgl. .
Syntagmen:
baum von a.
›ausländisches Holz‹;
das a. bereiten
;
das a. auf jn. giessen
;
jn. mit a. bestreichen, einen leib mit a. begraben, etw. mit a. mischen
;
eine salbe / wurz von a.
;
süsses a.

Belegblock:

Valli, Baldemann
70
(
rhfrk.
/
nobd.
,
um 1350
):
der beste ruch | In suͤzzem winde quomen, | Mit mirren, thus, aromen | Gemischt.
Sachs
12, 494, 13
(
Nürnb.
1556
):
hab ich bey trew und ehr | Den jüngling gsehen in dem meer | Sitzn auff eim baumb von aromaten | Herfahren an deß meers gestaten.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
1, 325, 1
(
Straßb.
1466
):
sy kerten wider vnd beraiten die armathen vnd die salben.
Ebd.
3, 171, 13
:
die truͦgen aramathen. vnd hartz. vnd mirren tropffen in egipt.
Gereke, Seifrits Alex.
3740
(
oobd.
, Hs.
1466
):
palsam und aromata, | pigment und czimamata, | do hies er [...] | den leichnam bestreichen mit.
Pyritz, Minneburg
3433
;
Keil, Peter v. Ulm
55
;
Lindqvist, K. v. Helmsd.
2280
;
Gereke, a. a. O.
8759
;
Schmid, R. Cysat
6, 8
;
Möller, Fremdwörter.
1915, 29/30
.