arglistig,
Adj.,
als
Adv.
auch:
arglistiglich.
›bösartig, böswillig, falsch, heimtückisch, hinterhältig‹; vgl. (Adj.) 4; speziell im Rechtswesen: ›mit Betrugsabsicht‹; vgl. (Adj.) 5; vereinzelt im religiösen Sinne: ›böse, teuflisch‹; dazu vgl. (Adj.) 8; einmal mit positiver Konnotation belegt, dann: ›klug, listig, gewieft‹.
Syntagmen:
etw. a. geschehen
;
jm. etw. a. entfremden
;
a. Sizilianer / feind, a. schlange / tat.

Belegblock:

Gropper. Gegenw.
4v, 14
(
Köln
1556
):
das sie dardurch auch disse gantz Heitere wort des Herrn / von jrem rechten vnd eygentlichem syñ / vff eynen Metaphorischen / Figurlichen vnd frembden verstandt / nach arglistiger vnd Sophistischer weiß / überzwergs ziehen.
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
13509
(
omd.
,
1338
):
Glyssenere der heilekeit | Und di arglistegen losen, | Di gar heiliclichen kosen | [...] | Sich, sy irwecken Gotes zorn.
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
3, 7
(Hs. ˹
omd.
,
1465
˺):
ir habt mir [...] meiner selden haft, arglistiglichen enphremdet.
Weise. Jugend-Lust
153, 26
(
Leipzig
1684
):
weil die arglistigen Sicilianer ihre Soldaten mit dem Gewehr aufgeboten hatten.
zu Dohna u. a., Staupitz/Scheurl
2, 30
(
Nürnb.
1517
):
Do menget sich ein die arglistigst schlang in die gedanken eins reinen weibs.
Kohler u. a., Bamb. Halsger.
172, 30
(
Bamb.
1507
):
ist mer barmhertzigkeyt bey soͤlchen entleybungen, die vngeverdlich [...] geschehen, zu haben, dann was arglistiglich vnd mit willen geschicht.
Voc. Teut.-Lat.
b viir
;
q ixv
;
bb ijr
;
m iiijr
;
Voc. inc. teut. b
iijv
;
Maaler
29r
;
Schwartzenbach
B vir
;
B viv
;
G iiv
;
Ulner
97
;
Golius
240
;
Rwb
1, 816
.
Vgl. auch s. v. , .