anwollen,
V.,
unr.
1.
›sich jm. zuwenden, zu jm. hingehen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Sachs
13, 469, 17
(
Nürnb.
1558
):
Das ich Diana, der göttin, | Mit andern jungfraw dien darin, | Die ein göttin des weidtwercks ist. | Der wil ich an mit jares-frist, | Wil raisen in waldes-refier, | Schiessen darinn das wilde thier.
2.
übel anwollen
›übel ausschlagen, sich übel anlassen‹.

Belegblock:

Turmair
4, 341, 6
(
moobd.
,
1522
/
33
):
kunten wol außrechen, wen’s übel an wolt, wie es in gên, wie übel es umb si stên würd.