1
anwinden,
V., unr. abl.;
zu
mhd.
(-)winden
›winden, ringen, drehen‹
(Lexer
3, 900
).
1.
›zu jm. gehören, mit jm. verbunden sein‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,  2.

Belegblock:

Jaksche, Gundacker
3171
(
oobd.
, Hs.
1. H. 14. Jh.
):
daz schuln tun siben man, | die tiuristen die wir under uns inder han | und die in doch an winden, | die schul wir under uns vinden.
Brinckmeier
1, 121
.
2.
›jn. anfallen, angreifen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  14.

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
22316
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
dî ûf der Lubouwin | vumf dorfir angewundin.
3.
›jn. zu belangen suchen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  7.

Belegblock:

Rwb
1, 789
.