anteil,
das
;
-s/-.
1.
›Anteil an etw. (an Rechten, Pflichten, Gegenständen)‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,  3.

Belegblock:

Röhrich u. a., Cod. Dipl. Warm.
4, 385, 17
(
omd.
,
1430
):
vor ir mutirlich anteil LXXIIII mark gutes geldes.
Skála, Egerer Urgichtenb.
219, 11
(
nwböhm.
,
1577
):
An gewantig so er gestoln vnd Zu sein antheil bekommen, sej vngefer 6. f. gultig geweßen.
Ziesemer, Marienb. Konventsb.
193, 15
(
preuß.
,
1407
):
dy Hannos Willersche sal ir anteyl von den 300 scheffel [...] beczalen czum nuwen.
Schmitt, Ordo rerum
480, 7
;
Schöpper
106a
;
Rwb
1, 749
;
Wmu
1, 116
.
2.
›gesetzliche Erbfolge‹.

Belegblock:

Rwb
1, 749
.