anstel,
die
.
›Aufschiebung, Vertagung von etw.‹;
vgl.  11.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  5.

Belegblock:

Siegel u. a., Salzb. Taid.
230, 12
(
smoobd.
,
1565
/
1624
):
so soll er doch einen rechtmässigen saumsall schigken, alsdan soll man ain anstël und schub erkennen.
Ebd.
230, 27
.