anschmieden,
V.
›etw./jn. anschmieden, festschmieden‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1, ,  12.

Belegblock:

Ziesemer, Gr. Ämterb.
242, 27
(
preuß.
,
1452
):
13 bucher an kethen gesmid, item 1 decretale ouch angesmid.
Gille u. a., M. Beheim
99, 68
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Was ir da nit verpranne, | liess er an ketin schmiden an | und furt sy all mit im von dan.
˹Ütr.: Goldammer, Paracelsus
7, 79, 16
(
1530
):
sie gont dohin zum lucifer wie ein vich zum prunnen; wo es glitzeret, do schmidets sie an
˺.
Ziesemer, a. a. O.
743, 16
;
Ders., Marienb. Ämterb.
129, 19
;
133, 25
;
Ulner
164
;
Schweiz. Id.
9, 866
.