anschau,
der / die
;
anschaue,
die
;
letzteres:
-Ø/-.
›sinnlicher Anblick von etw., Sehen; Betrachtung, Schau (religiöser Gegenstände, Gottes)‹;
Vorw. religiöse Texte.
Bedeutungsverwandte:
 1; vgl. .

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
12746
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
Alsus geschach, | daz er ûf der Lubbouwe | zu sichtigir anschouwe | sî irvolgete und irreit.
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
7026
(
omd.
,
1338
):
Sie dringen mich uz der ouwe | Der suzlichen ane schouwe | Der ersten warheit sunder spot | Di alleine heyzet Got.
Göz. Leichabd.
293, 16
(
Jena
1664
):
wann seine Unterweisungen wie in einem Anschau die ganze Sache vorbilden.
Langen, Myst. Leben
215, 5
(
nobd.
,
1463
):
Wolt ir nu wissen vnd bekennen / die gerechten [...] an schaw gotz, die da nicht betrogen [...] mag werden.
Gierach, Märterb.
2338
(Hs. ˹
moobd.
,
A. 15. Jh.
˺):
das sy [engel] mich labenn mit dem taw | der mir chümt von Gotes anschaw.
Göz. a. a. O.
246, 13
;
Schöpper
30b
;
Schweiz. Id.
8, 1592
.