anschaffen,
V.
›etw. anordnen, befehlen; jn. anweisen, mit etw. beauftragen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  7,  2.
Wortbildungen
anschaffer
1 (dazu bdv.:  2),
anschaffung
1 (dazu bdv.: vgl.  2),
anschafzettel
›schriftliche Anweisung auf Geld‹.

Belegblock:

Tittmann, Schausp.
16
. Jh. Ayrer 233, 247 (
Nürnb.
um 1590
):
Herz liebe schwester, [...] | auch bin ich es schultig, zu tan, | was du begerst, schaff mich nur an, | ich wils verrichten.
Turmair
5, 111, 19
(
moobd.
,
1522
/
33
):
lies herzog Thessel aus rat der bairischen bischof [...] ain g’main vasten durch das ganz land anschaffen.
Siegel u. a., Salzb. Taid.
290, 10
(
smoobd.
,
1497
):
das auch dann der wildhüeter als ain jägermaister ir ieden anschaff zu steen, zu geen mit seinen hunten.
Ebd.
290, 42
:
er soll auch allzeit jagen und die gejaid anschaffen nach unsers genädigen herrn [...] gevallen.
Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 317, 16
;
Golius
187
;
Dietz, Wb. Luther
97
;
Schweiz. Id.
8, 334, 250
;
6, 1519
;
Rwb
1, 712
.