ansage,
der
.
1.
›Kläger‹;
vgl.  1.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  3.

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
2, 70, 27
(
moobd.
,
1512
):
ob ain frumer man gegen dem landgericht versagt wurde, so sol er den ansag an der seitn haben.
Ebd.
77, 28
.
2.
›Gewährsmann (vor Gericht), Zeuge‹;
vgl.  3.

Belegblock:

Welti, Stadtr. Bern
603, 6
(
halem.
,
1539
):
Wo aber einer innerthalb obgeschrybner zyt sin verwegne kundtschafft, vor- oder ansagenn, oder annder nit bejagt.
Gagliardi, Dok. Waldmann
1, 92, 23
(
halem.
,
1470
):
Grebel begert des ersten zehörent Hannsen Sweyger und stelt den zuͦ einem ansagen, das er im daz von sinem bruͦder Waldman geseit habe.
Ebd.
2, 163, 1
;
Rwb
1, 707
.