anplarren,
V.
›jn. anschreien, ausschelten‹.

Belegblock:

Fastnachtsp.
269, 12
(
15. Jh.
):
Richter, ich klag euch uber den narren, | Tut mich stets vor dem volk an plarren, | Beschreit mich.
Euling, Kl. mhd. Erz.
106, 1
(
nobd.
,
E. 15. Jh.
):
Wie sich einer sein weip lest narren. | Vil manicher wil alwelt anplarn.
Adrian, Saelden Hort
5318
(
alem.
, Hss.
E. 14.
/
15. Jh.
):
under den sint sum narren, | die bos und guͦt an blarren | went und nieman lassen fúr.
Schwäb. Wb.
1, 178
.