anleiten,
V.
1.
›jn. zu etw. anweisen, anleiten, jn. leiten, führen‹; auch: ›etw. führen, leiten‹.
Bedeutungsverwandte:
 1; vgl.  2.

Belegblock:

Luther. Hl. Schrifft. Apg.
8, 31
(
Wittenb.
1545
):
Verstehestu auch was du liessest? Er aber sprach / Wie kan ich / so mich nicht jemand anleitet?
Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 290, 9
(
Bautzen
1567
):
Er leitt vnd richt jhr hertzen an.
Maaler
23v
(
Zürich
1561
):
Anleiten / anfuͤren. [...] Durch das Anleiten vnnd fuͤren.
Ebd.
329v
.
2.
›ein Gut übernehmen, beziehen‹; ˹als Synekdoche: ›eine Gebühr (zur Übernahme eines Gutes) bezahlen‹˺; ›jn. in ein Gut einsetzen‹.

Belegblock:

Wopfner, Bauernkr. Tirol
30, 3
(
tir.
,
1523
):
wo ain armer man absterb, so sollen seine verlassne erben das gŭet alle mit einander anlayten und danach, welhes ynnsitzet, das sol aŭch anlayten.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
2, 6
(
m/soobd.
,
15. Jh.
):
oder er es mit eribschaft erraichet, der sol es in ainem moneyd von einem brobst aischen und anlaiten.
Wmu
1, 103
;
Rwb
1, 684
.
3.
›jn. zur Bezahlung einer Bestandsgebühr veranlagen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  24.

Belegblock:

Pfeiffer, Frk.-bay. Landfr.
254, 25
(
nobd.
,
1406
):
habt auch auf seine hewser zu Vffenheim dorüber geanleitt rewplich mit gewalt.
Wopfner, Bauernkr. Tirol
30, 24
(
tir.
,
1523
):
daz kain grŭndtherr seinn dienstman ŭber die iěrlichen dienst nit anlayten solle.
4.
›jn. (einen um Schadensersatz Klagenden) gerichtlich zur Sicherung von Schadensersatz auf ein Gut des Beklagten einweisen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  11.
Wortbildungen:
anleitung
6.

Belegblock:

Foltz, UB Friedb.
1, 234, 43
(
hess.
,
1363
):
daz dü unverczogenlichen und on alle wider anleitest den burgermeistern, dem rat und den burgern gemeinclichen der stat ze Fridberg uff frawen Irmengarten güt [...] ümb tusent mark silbers [...]. Du solt in auch anleiten uff denselben güten mit dem rechten drey tag und sechs wochen.
Leisi, Thurg. UB
6, 177, 9
(
halem.
,
1362
):
dz er geanlaitet ist uf des vorgenanten hern Egbrechts torggel und hofstatt.
Steinberger u. a., Urk. Hochst. Eichst.
269, 1
(
noobd.
,
1338
):
daz er auf daz vorgenant guͦt geanleitt wardt.
Wmu
1, 113
;
Schweiz. Id.
3, 1491
;
Rwb
1, 684
;
686
.
5.
›eine Güterbeschau, darunter: eine Grenzbegehung vornehmen‹.
Wortbildungen:
anleitung
7.

Belegblock:

Wopfner, Bauernkr. Tirol
173, 10
(
tir.
,
1525
):
das wir arm lew̆t dŭrch bschaw̆ und anlaiten, zerŭng hin und wider gen Brichsen [...] so lanng umbgefŭert worden.
Rwb
1, 686
.
6.
›Zunftabgaben fordern‹.

Belegblock:

Rwb
1, 684
.