ankerung,
die
.
1.
›Ersuchen, Bitte, Bemühung um etw.‹;
zu
2
 2,  2.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  4, ,  1.

Belegblock:

Bernoulli, Basler Chron.
6, 150, 5
(
alem.
,
1530
):
Anno 1530 ward durch ankerung der Tütschen weltlichen und geistlichen fürsten so vil gehandlet.
Tobler, Schilling. Bern. Chron.
1, 282, 23
(
whalem.
,
1484
):
der zuͦletst durch unser bitt und ankerung erwegt, solich sachen unserm willen hat heimgeben zuͦ entscheiden.
Wedler, W. Burley. Liber
466
.
2.
s.  8.