anherren,
V.;
zu
herren
(Schweiz. Id.
2, 1551
).
1.
›jm. von oben herab begegnen, jn. anherrschen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Barack, Teufels Netz
6213
(
Bodenseegeb.
,
1. H. 15. Jh.
):
Wan er lid mengen truk und stosz | Vom tüfel und von der welte, | [...] | Ietz mit anherren, denn mit schelten, | Ietz mit nachred, denn mit spot.
Ebd.
6094
;
Schwäb. Wb.
1, 217
.
2.
›sich dem Schutz eines Herren unterstellen‹.

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
1, 232, 25
(
moobd.
,
1499
):
Der da get mit armst in frävel und wolt nit recht nemen von dem selbigen und wolt sich weiter anherren oder anvogten.